header

:.: cipha . net

:: home :: archive :: shop :: irc-chat :: contact

.: monatsarchiv für April 2010 :.


tran nguyen
// Freitag, 30. April 2010

yoke by tran ngyuen

das folgende, sehr schöne zitat, stammt von der vietnamesischen künstlerin tran nguyen:

“I find interest in illustrating the universal emotions we come across in everyday living – emotions that are tucked away, deep inside our psyches”

nachdem sie uns nun wunderbar abstrakt umschrieben hat, um was es bei ihr geht, widmen wir uns sogleich ihrer melancholisch anspruchsvollen illustrations-kunst:

http://studentpages.scad.edu/~tnguye25/illustration.html. [via]

natürlich kann man erlesene stücke auch kaufen. die preise starten bei 100$/75€ (ohne versand) und gehen dann hoch bis 1100$/830€.

für eine 23-jährige ist das alles unglaublich erwachsen, fast schon nicht mehr normal. in etwa vergleichbar mit dem grossen gustav klimt; art-nouveau-elemente, jedoch weniger freizügig.

:: line
was die zukunft bringt
// Donnerstag, 29. April 2010

ich sehe keinen unterschied zwischen blogger und journalist. erst recht sehe ich keinen zwischen blogger und autor. blogger ist nur die wenig kreative bezeichnung für ein und dieselbe tätigkeit mit unterschiedlichen werkzeugen. blogger benutzen die überlegenere technologie. und sie werden auch nicht durch einen riesigen apparat geschützt, wie verlagshäuser, mäzene oder rechtsabteilungen. das macht sie angreifbar.

bei dem gizmodo vs. apple-fall geht es auch um die frage, inwieweit sich ein blogger von einem journalisten unterscheidet. ein blogger geniesst NICHT die selben privilegien und freiheiten wie ein journalist. er kann seine quellen nicht schützen. wenn es ganz dumm kommt, dann hat er auch keine grundrechte wie privatsphäre mehr. denn wenn sie einmal den eigenen computer mitnehmen ist es mit dieser vorbei. und das ist nicht das einzige problem.

schreiben bedeutet verdammt viel arbeit. egal auf welchem medium. bevor ich etwas schreiben kann muss ich erst einmal etwas gelesen haben. danach kommt die mentale verarbeitung des gelesenen. dann wird überlegt, was mich daran interessiert oder nicht. das kann schon mal mehrere stunden dauern. erst danach, wenn nicht noch diverse andere unterschritte kommen wie quellen-recherche oder bildbearbeitung, kommt der eigentlich kreative akt. schreiben ist verdammt kreativ. da bloggen weniger handwerk ist und immer auch subjektiv, wird aus dem handwerk kampfkunst. man muss gefallen daran finden und ein gewisses talent haben. sonst funktioniert es nicht.

das unterscheidet mich zum beispiel von den ganzen huren im business und establishment. ich schreibe nicht, weil es gerade “trend” ist oder “web 2.0″, sondern weil ich es kann. das war schon immer so. was mir gefehlt hat war das passende medium. das hat sich 2001 geändert.

ich habe angefangen mit greymatter, meines wissens zur damaligen zeit das einzige open-source-werkzeug für diese art der kampfkunst. als untertitel war dort vermerkt: weblog/journal software. mir war scheissegal, was ein weblog ist, mir war nur das journal wichtig. ein journal ist ein journalistisches produkt, ein magazin. magazin ist auch ein behälter für schusswaffen, aus dem patronen in eine waffe zugeführt werden. ich kam langsam auf die sachen.

das hat vielen schon damals nicht gepasst. im juli 2002 wurde meine seite das erste mal komplett abgeschossen. da war ich mit cipha.de gerade mal neun monate online. woher und warum der schuss kam weiss ich bis heute nicht. greymatter war einfach eine drecks-software, da konnte man sowas nicht nachvollziehen. mein quellcode der startseite war irgendwie umgedreht und sichtbar, zum glück waren meine texte nicht weg. doch die seite war im arsch. das hat mich verrückt gemacht. hätte ich eine rechtsabteilung gehabt, ich hätte die verursacher totgefickt.

blogger verdienen kein geld. zumindest nicht ausserhalb der usa. sie sitzen meistens in keinem verlag und werden von niemandem gesponsert. in dieser welt braucht man jedoch geld, um weiterzukommen. die domain kostet geld, das hosting, der internetzugang, die hard- und software, die man benutzt, etc. pp. blogger teilen das schicksal mit allen anderen, die schriften zur verfügung stellen: es ist brotlose kunst. das war nicht immer so. im alten ägypten zum beispiel waren schreiber hochangesehen und standen dem pharao, einem gottkönig, sehr nahe. ich weiss nicht genau, wann und warum sich diese stellung geändert hat. vielleicht, weil heute jeder schreiben und lesen kann. wer allerdings selbst viel schreibt und viel liest, der weiss, das zwischen theorie und praxis ein himmelweiter unterschied besteht. wer die technik besitzt kann sie nicht automatisch auch adäquat anwenden. diese regel gilt praktisch für alles.

die geschichte von apple vs. gizmodo zeigt, dass es immer auch darum geht, wer den grösseren geldbeutel hat. gizmodo hat 5.000$ für das geleakte iphone bezahlt. für ein tech-blog meines erachtens ein haufen asche. apple hat so viel geld, die schicken dir dann kurz ihre firmen-gestapo hinterher, polizei mit durchsuchungsbefehl inklusive. da kannst du mit einem blog, sei es noch so bekannt, wenig ausrichten.

es sind wirklich grundsatzfragen, die dieser fall neu aufgreift. doch die sind schon so alt, wie das web selbst. mammut-projekte wie wikileaks sind auch deshalb gnadenlos anonym, weil es noch keine befriedigenden antworten darauf gab. und ich bezweifle stark, dass sich daran in naher zukunft etwas ändern wird.

[update I, 6. mai 2010]

ich bin für die ablösung des begriffs blogger durch CYBERTRONIC COMMUNICATIONS COMMANDER. ich bin dafür, ist mir egal, wenn jemand dagegen ist. demokratie funktioniert!

:: line
bedienungsanleitung für das gerät hund
// Mittwoch, 28. April 2010

gebrauchsanleitung fuer das geraet hund

hier ist mal ein buch, das ich 9 von 10 hundebesitzern per gesetz als pflichtlektüre verordnen würde:

RTFM before you get a dog. [via]

das biologische gerät hund haben nur die wenigsten wirklich im griff. hauptsache man hat etwas, von dem man absolut keinen plan hat. das ist wie mit computern.

wer keine 12€ hat und auch kein englisch kann, der bekommt von mir jetzt gratis 10 tipps für den bescheuerten köter:

#1: bürgersteige sind KEINE hundetoiletten!
#2: ihr hund versteht die menschliche sprache NICHT!
#3: ein hund ist KEIN mensch! wenn er nicht spurt, einfach eine reinhauen!
#4: der schlechte ruf einer bestimmten hunderasse ist NICHT der regelfall!
#5: ein hund bleibt NICHT putzig! er wird tatsächlich über die zeit grösser; er kackt mehr, braucht mehr futter und bellt auch lauter!
#6: hunde sind NICHT der beste freund des menschen! das sagen nur leute, die keine menschen als freunde haben!
#7: wenn ein hund nach mitternacht ohne grund bellt, gehört er ERSCHOSSEN!
#8: es gibt auch SCHWULE hunde!
#9: hunde brauchen nur in den allerwenigsten fällen KEINE leine!
#10: die folgende faustregel gilt IMMER und ÜBERALL: wie der herr, so sein gescherr!

READ THE FUCKING MANUAL!

:: line
der sandmann
// Dienstag, 27. April 2010

es gibt nur wenige deutschsprachige autoren, vor denen ich wirklich respekt habe. e.t.a. hoffmann gehört dazu.

der mann war alles mögliche auf einmal. schriftsteller, karikaturist, zeichner, jurist, komponist, etc. pp. und seit dem lesen von der sandmann ist mir auch klar, dass er ein unglaublich guter psychologe geworden wäre. ich habe nicht die leiseste ahnung, woher er 1817 dieses tiefenwissen im bereich seelischer abgründe hergezaubert hat. sigmund freud gab es zu der zeit genauso wenig wie survival-horror-videogames. I just don’t know.

ich habe seine horror-novelle nicht einfach gelesen. ich habe mit meinem gehirn virtuelle verknüpfungen erstellt. ich habe die thematik aus “blade runner” und “ghost in the shell” wiedererkannt, fand den mindfuck-stil aus tomie und uzumaki vom japanischen horror-manga-meister junji ito wieder. überhaupt erscheint mir ito wie die japansiche reinkarnation von hoffmann, soviele gemeinsamkeiten konnte ich entdecken.

natürlich kann man “der sandmann” auch einfach unter literaturwissenschaftlichen aspekten betrachten. man findet telling names darin genauso wie weltliteraturmotive (augen, puppenspiel, menschmaschine) oder probleme der damaligen zeit (frauenbild). doch wirklich beunruhigend wird es, wenn sich diese motive auf die populärkultur der heutigen zeit ausdehnen lassen. so weitsichtig und aktuell kann man eigentlich gar nicht sein. 19. jahrhundert, come on.

natürlich ist “der sandmann” krank und düster. unsere heutige zeit ist das allerdings erst recht. wenn ein kleines büchlein (die komplette geschichte passt auf 42 kleine seiten, bestehend aus drei briefen, zwei kapiteln über die gedanken des autors selbst und der eigentlichen erzählung) zu einer dunklen prophezeiung wird, muss man als autor einfach alles richtig gemacht haben.

die gelbe reclam-ausgabe bekommt man heute hinterhergeschmissen: neu kostet “der sandmann” nur 2€. und es gibt wertvolle extras, ähnlich wie auf einer heutigen dvd-special-edition: man kann nachlesen, was hoffmann rausgekürzt hat bevor das werk in druck ging, bekommt auf vier seiten jeglichen eigentümlichen ausdruck erklärt, kann recherchieren, wer bereits was zu dem werk oder der thematik gesagt hat und bekommt noch ein inhaltlich gehaltvolles nachwort obendrauf.

es wird nicht das letzte sein, was ich von e.t.a. hoffmann gelesen habe, soviel steht fest. es ist sogar bedauerlich, dass ich erst jetzt anfange mich mit ihm zu beschäftigen. kann man nichts machen, besser spät als nie.

“sköne oke, sköne oke! holzpüppchen dreh dich! feuerkreis! feuerkreis!” der typ war einfach zu durch…

:: line
fuck scientology II
// Montag, 26. April 2010

in russland ist man schon ein bisschen weiter, was den umgang mit der manipulatorischen psycho-sekte scientology betrifft. und zwar gelten die werke von deren führer, hubbard, fortan als “extremistische literatur”. die russische föderation befürchtet nämlich, die inhalte könnten “die traditionellen geistigen werte” der bevölkerung verseuchen.

[via]

strafen gehen los bei 15 tage gefängnis oder 100$, wenn man gegen diese regelung verstösst. auch bei besitz von videos und audio-dateien gilt dieses gesetz. scheinbar wurden diese medien vor dem konkreten gesetz soziologen, psychologen und psychiatern gezeigt, um deren meinung dazu einzuholen. wenn das stimmt, war das vorbildlich.

gut, wir wissen selbst, wie das so ist mit der zensur von texten oder büchern. hubbard war science-fiction-autor, deshalb ist es mindestens problematisch, nach gründen zu suchen, einfach alles zu verbieten, was er gemacht hat.

ansetzen sollte man eher bei der art & weise, wie scientology arbeitet und deren brainwash-mechanismen. ich glaube auf der welt gibt es kaum ein ausgeklügelteres brainwash-system. scientology ist eine kriminelle kommerzielle organisation, die bücher sind scheissegal. dann müsste man auch die bibel oder den koran verbieten. wie wär’s damit, russland?

:: line
frank stockton
// Freitag, 23. April 2010

frank stockton bad blood
(“bad blood”, 45$)

frank stockton macht hauptsächlich kommerzielles zeug. er bietet leider nur sehr wenige prints an, die er auf seiner website auch zum kauf anbietet. eines davon ist “bad blood”, welches ihr oben sehen könnt.

ihr erreicht sein projekt über:

http://frankstockton.com/. [via]

die grösste kategorie befasst sich daher mit seinen auftragsarbeiten, wie z.b. für zeit, den rolling stone oder heineken. unter news findet ihr sein blog, in welchem er sehr auskunftsfreudig ist. er macht auch viel in comics.

I can’t help, but I like it.

:: line
veggie burger neurotoxine
// Donnerstag, 22. April 2010

mit dem vegetarischen fastfood ist das natürlich immer so eine sache. das sind eigentlich zwei begriffe, die miteinander nichts zu schaffen haben sollten. zumindest, wenn man seiner gesundheit wirklich etwas gutes tun will. ich bin davon auch nicht betroffen, denn ich bin carnivore und daher absolut awesome.

jedenfalls, es lohnt sich, rein aus informationsneugier zu untersuchen, was da so in einem veggie burger oder ähnlichen pseudo-gesundheits-produkten zu finden ist, was dort definitiv nicht reingehört.

beispiel glutaminsäure. die soll eigentlich den geschmack verstärken, hat es aber zu zweifelhaftem ruhm gebracht. ende der 60er fasste man die gesundheitlichen nebenwirken unter dem “chinese restaurant syndrom” zusammen. könnt ihr mal googlen. hier findet sich auch was.

beispiel hexan. eine farblose flüssigkeit, die nach benzin riecht. manchmal zu finden in low fat tofu und diesen veggie burgers. hexan wird auch benutzt um öle aus mais und anderen pflanzen zu extrahieren. das problem ist: hexan ist ein nervengift.

das cornucopia institut hat viele populäre veggie burger unter die lupe genommen. das pdf findet sich dort (seite 37). bei den folgenden burgern wurde hexan gefunden:

Amy’s Kitchen, Boca Burger, Franklin Farms, Garden Burger, It’s All Good Lightlife, Morningstar Farms, President’s Choice, Taste Above, Trader Joe’s, Yves Veggie Cuisine

[via]

in den usa ist das tricky mit der kennzeichnung. steht “organic” dabei, dann ist das produkt hexanfrei. steht aber dabei “made with organic ingredients”, dann gilt diese regel nicht mehr. der verbraucher ist also kaum in der lage, einen unterschied festzustellen.

vegetarisch heisst also nicht gleich gesund. wer bei einem “veggie burger” nicht stutzig wird, dem ist jedoch so oder so kaum mehr zu helfen.

:: line
die mem(m)e constantin
// Mittwoch, 21. April 2010

bei constantin film versteht man keinen spass. das film-produktionsunternehmen hat kurzerhand mittels diverser takedown-forderungen sämtliche remix-videos der bekannten hitler-bunker-szene aus “der untergang” (2004) von der youtube-video-plattform entfernen lassen. immer diese remixer, diese kriminellen!

die remixe waren ein internetphänomen mit einer unglaublichen ausdauer. bruno ganz, in der rolle als kaputter hitler in seinem führerbunker, wurden allerlei worte in den mund gelegt. mal hat er sich über xbox live, dann über parkplatzprobleme in tel aviv beschwert. das war ab und an witzig, auf dauer aber irgendwie langweilig. vor allem im angloamerikanischen raum kam das jedoch unglaublich gut an und zog viele nachahmer nach sich. damit ist es jetzt vorbei.

[via]

die electronic frontier foundation findet das weniger cool. deren meinung nach wird die kreativität und vor allem der youtube-uploader solcher remix-clips zu wenig geschützt. ein eff-remix-video ist sogar noch online, in dem sie auf die problematik hinweisen (siehe).

dem möchte ich mich anschliessen. es scheint, als hätte sich constantin film gefragt: “was würde adolf jetzt machen?” klar, er würde dmca-takedown-massnahmen ergreifen, damit sowas nicht mehr passiert. niemand macht sich lustig über einen ernsten deutschen film!

constantin, ihr seid idioten.

:: line
eyjafjallajökull
// Dienstag, 20. April 2010

der gute hält europa ja ganz schön in schach gerade. eyjafjallajökull. das ist genau dort in island, wo björk guà°mundsdà³ttir immer ihre tickets her bekommt. also am fuss da, in diesem kleinen haus, bei dem einen wasserfall.

die medien zu beobachten ist sowas von witzig momentan. zum einen weiss ja niemand genau, wie man den namen des vulkans richtig ausspricht. die übersetzung ist jedoch einfach und klingt unspektakulär: inselbergegletscher. jeder österreicher kann damit etwas anfangen. zum anderen sagen die fluggesellschaften die politik sei böse böse, weil sie ja nicht einfach den luftraum wegen einem vulkan in island sperren kann, weil das ein institut aus london behauptet, die computersimulationen haben, also keine realität abbilden und daher rein hypothetisch und nicht vertrauenswürdig sind. das ist ähnlich wie mit dem sack reis in china. und die politik hat endlich mal wieder die möglichkeit in einem satz 127-mal “sicherheit” zu sagen. ja, es macht spass, so will ich das sehen!

absolut weltklasse fand ich auch folgenden wissensfetzen: “…als dass der vulkan das letzte mal gemacht hat gingen die eruptionen über monate”. wieviel verlust machen die flugbetriebe in europa pro tag? 1 milliarde euro? gesetzt den fall, das ginge jetzt wirklich mehrere wochen, es wird dann keine fluggeselllschaften mehr in europa geben. läuft das dann immer noch unter der bezeichnung “höhere gewalt”? ich warte ja sehnsüchtig darauf, dass jemand noch gott ins spiel bringt. oder noch besser: gottes zorn. der religiöse sack reis sozusagen.

gut, wenn ihr fliegen wollt, fliegt doch! so ein bisschen glas im triebwerk hat noch niemandem geschadet. eyjafjallajökull. ich glaube, ich habe einen neuen homie in island. hoffentlich dreht er noch eine weile am zeiger. pandemonium in reinform, endlich ist mal wieder leben in der bude!

:: line
gizmeo.com
// Montag, 19. April 2010

“review the situation, take part, take over. and nothing else.”

die gizmo-kategorie ist die beliebteste kategorie hier bei cipha.de. insgesamt ist sie auf platz 11 der am meisten besuchten internen webseiten.

also habe ich etwas gemacht, was mir schon seit längerem vorschwebt. und zwar habe ich meine gizmo-sektion in ein eigenes medium ausgelagert:

http://gizmeo.com, ein blog zum thema gadgets.

das erste design ist seit heute online. ich war die letzten knapp zwei wochen schwer dafür am schuften. ich hoffe, dass es euch gefällt. es bleibt euch auch gar nichts anderes übrig. ;-)

das erste mal daran gedacht habe ich 2006, als ich kategorien hier eingeführt habe. mittlerweile sind es über 500 einträge geworden und dementsprechend ist das eine sehr gute grundlage, wie ich finde.

ich werde dort auch auf gross- und kleinschreibung achten. beim dritten projekt kann man das mal machen… von daher sind nur die neuesten beiträge ortografisch “richtig”, die reste des archivs will ich im laufe des jahres umformatieren.

ich suche natürlich mitstreiter für gizmeo.com. doktor, frank, missi; ich schaue da in eure richtung. :-)

prinzipiell kann jedoch jeder mitmachen, der erfahrungen mit gadgets hat. die einzige essentielle voraussetzung ist die lust am schreiben. ein kritischer denkapparat schadet auch nicht.

die kategorie selbst wird jetzt hier nicht gelöscht oder so. also zumindest habe ich es zum jetzigen zeitpunkt nicht vor, da oftmals ein gadget-text hier viel besser reinpasst als sonstwo. doch die frequenz wird natürlich abnehmen, auch ich muss mich jetzt erstmal umorientieren. da ich das bei zockerseele.com bereits gemacht habe wird das kein grosses problem werden.

okay, dann viel spass damit! ab geht’s…

:: line
aliens zocken
// Donnerstag, 15. April 2010

es gibt eine neue theorie, wieso wir keine aliens bisher gesehen haben und auch keine brauchbaren radiosignale empfangen haben, obwohl wir bereits 40 jahre u.a. durch seti danach suchen: sie sind alle am zocken!

money-quote:

“I think the aliens don’t blow themselves up; they just get addicted to computer games. They forget to send radio signals or colonize space because they’re too busy with runaway consumerism and virtual-reality narcissism. They don’t need Sentinels to enslave them in a Matrix; they do it to themselves, just as we are doing today. Once they turn inwards to chase their shiny pennies of pleasure, they lose the cosmic plot. They become like a self-stimulating rat, pressing a bar to deliver electricity to its brain’s ventral tegmental area, which stimulates its nucleus accumbens to release dopamine, which feels…ever so good.”

[via]

wenn sich die aliens also nicht bereits selbst in die luft gesprengt haben durch ihre technologie, dann haben sie sich in der virtualität verfangen, immer auf der suche nach dem nächsten schuss dopamin. sie haben praktisch ein junkie-leben der exploration des weltraums vorgezogen.

wir können es ruhig zugeben: süchtig sind wir alle. manche läden machen sogar werbung damit, etwa I’m a fashion addict, so what? doch das liegt logischerweise an unserer eigenen biologischen konstruktion.

wenn nach leben im weltraum gesucht wird, dann geht man immer davon aus, dass sich dieses ähnlich unserem auf der erde entwickelt haben muss. das muss definitiv nicht der regelfall sein, wie zum beispiel stanislaw lem in “solaris” gezeigt hat. dass wir bisher keine signale von ihnen empfangen haben, könnte ganz einfach daran liegen, dass unsere technologie zu schlecht ist. wir funken quasi an ihnen vorbei, weil wir ihre art der kommunikation nicht begriffen haben. wie auch.

obwohl eine ameise und ein mensch in ein und derselben welt leben, unterscheiden sich beide im verständnis ihres jeweiligen universums. dass wir bisher keinen kontakt mit extraterrestrischen lebensformen hatten, könnte auch einfach daran liegen, dass wir in ihren augen ameisen sind: unwichtig, irgendwie eklig, doch es sind zuviele, um sie alle auf einmal auszurotten. sie kommen ja doch wieder aus irgendeinem erdloch gekrochen. und wenn wir den gedanken weiterspinnen haben die aliens vielleicht das gleiche problem und sind selber sowas wie ameisen. dass beide spezies auf einer wellenlänge funken ist faktisch ein ding der unmöglichkeit.

:: line
philosophy 21 (interlude)
// Mittwoch, 14. April 2010

everything/
everything, everything/
everything is all/
everything is all/
everything is/
all/
fucked/
everything is all fucked up/
and I don’t/
everything is all fucked up/
and I don’t/
I don’t/
I don’t care/

:: line
jesus suicide XVII
// Montag, 12. April 2010

titanic cover

die titanic hat etwas erreicht, was satire aus deutschen landen nur ganz selten gelingt: sie hat es in die amerikanischen medien geschafft.

grund dafür war das cover der april-ausgabe vom 9. diesen monats. noch am selben tag soll es 100 beschwerden gehagelt haben, was es seit 2006 mit der veröffentlichung der dänischen mohammed-karikaturen durch “die welt” nicht mehr gab. die staatsanwaltschaft frankfurt will sogar noch diese woche darüber entscheiden, ob man das magazin verklagt oder nicht.

leo fischer sieht der angelegenheit entspannt entgegen: “der cartoon zeigt einen priester bei der säuberung des kruzifix. ich finde es merkwürdig, dass die katholiken, wenn sie es sehen, dabei direkt an sex denken.” [via]

das thema ist mindestens heikel. ein blick auf die übersicht in google news liefert zum jetzigen zeitpunkt nur 23 artikel: siehe. nach dem 10. april gibt es überhaupt keine reaktion deutscher online-medien mehr. focus online hat darüber berichtet, bringt aber die grafik nicht. die taz war natürlich voll dabei. ein paar quellen aus österreich hatten auch keine hemmungen und ca. 25% der links deuten auf christliche medien.

wer den schaden hat… diese aussage darf nun gerne polysemantisch gedeutet werden. jeder wie er es verdient.

man kann das jetzt alles durchaus geschmacklos finden. der cartoon ist jedoch nichts im vergleich zur grausamen realität. selbst die übelste satire, ob nun in text- oder comic-form, kann da nicht mithalten. was den einen zu weit geht (der katholischen kirche) geht anderen (zum beispiel mir) nicht weit genug.

:: line
evgeniiy shmidt
// Freitag, 9. April 2010

evgeniiy shmidt artwork

ich habe jetzt keine ahnung, ob ich den namen richtig geschrieben habe. evgeniiy shmidt ist was mir die url geliefert hat und von daher.

dessen themen sind horror, pinup und monster allgemein. 199°-celsius-shit aus russland:

http://nnm.ru/blogs/horror1017/evgeniiy_shmidt/. [via]

gefällt mir alles sehr gut. könnte man wunderbar animationsfilme daraus machen. ein sündenpool an inspiration. extrem lecker und düster. Евгений Шмидт.

:: line
graffiti stop motion
// Freitag, 9. April 2010

broken fingaz – das sind tant und unga aus israel. das hier ist ihr allererster animationsfilm. im stop-motion-stil. die hiphop-mucke stammt von boreta und edit von “the glitch mob”.

deren website ist auch cool: http://brokenfingaz.com/. doch manchmal nicht ganz jugendfrei und definitiv nicht für den arbeitsplatz. f-r-e-s-h.

[update I, 23.04.10]

wortkohl hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass neben unga und tant auch kip und deso zu broken fingaz gehören. ausserdem hat er noch zwei video-links für uns:

“haifa unite”, stop motion und guerilla take over tel aviv.

vielen dank dafür!

:: line
kreditkarten-wahrsagerei
// Donnerstag, 8. April 2010

keine magie, kein trick, einfach strikte statistik-auswertung: kreditkarten-firmen können so einiges vorhersagen, immer in abhängigkeit zum konsumentenverhalten des jeweiligen kartenbenutzers.

visa zum beispiel weiss von zerstrittenen paaren, die nicht mehr mit dem zahlen ihre rechnungen fertigwerden, dass schon bald eine scheidung ins haus steht. dabei ist nicht wichtig das so etwas überhaupt passiert, sondern es ist wichtig, wann die kreditkarte überzogen sein wird. die firma kommt an die daten durch data-mining, verrät aber auch nicht auf anfrage, wie das genau funktioniert.

eine kanadische firma namens data crunching erstellt sogar psychologische profile der kreditkarten-nutzer für die entsprechenden banken. dabei kam raus: käufer von vogelsand, stuhlsitzpolster und ähnlichem gedöns können rentner sein, die kaum schwierigkeiten haben ihre zahlungen zu decken. kauft jedoch jemand billigmotoröl und hängt ab in einer bar namens “sharx” in montreal, war das risiko schon höher. der ehemalige chef von data crunching bringt es auf den punkt:

“If you show us what you buy, we can tell you who you are, maybe even better than you know yourself.”

[via]

erst im letzten jahr hat american express für 300$ jeden risikokunden ziehen lassen. die kalkulation war, dass solche kunden geringere schäden für die kreditkartenfirma verursachen, wenn man ihnen 300 scheine in die hand drückt und sie dann nie mehr wieder sieht. die dafür zugrundeliegenden kalkulationen wurden durch data-mining erstellt.

der trend setzt sich auch in anderen bereichen durch: die kreditkartenfirmen gehören zu den ersten anwendern dieser technik, interesse haben auch fluggesellschaften und die glücksspielindustrie. die wahrsagerei, so hofft man, wird das nächste big business.

man braucht kein hellseher zu sein, um zu bemerken, dass data-mining bereits praxis ist. jeder kunde mit elektronischer rabattmarkenkarte macht sich bei den einkäufen ein stück weit durchsichtig. die frage ist, was man mit den daten anfangen soll. in deutschland sind die rechte für die weiterverarbeitung und weitergabe dieser daten stark eingeschränkt. in den usa ist es jedoch gängige praxis, dass man mit diesen daten alles machen kann, wenn es nur der vermarktung und dem profit dient. der kunde ist nur wichtig, wenn er etwas kauft. oder eben nichts mehr kauft, doch dann ist wichtig warum.

:: line
0815-supercomputer
// Mittwoch, 7. April 2010

sieht doch gar nicht schlecht aus für die kisten, die jeder unter oder auf dem schreibtisch stehen hat: ein team der goethe universität in zusammenarbeit mit karlsruhe hat getestet, wie schnell moderne laptop-prozessoren in verbindung mit handelsüblichen festplatten im bereich der geschwindigkeit agieren.

das ergebnis: bezüglich der übertragenen daten in relation zur dafür benötigten energie in form von strom waren die kisten drei- bis viermal schneller als der aktuelle rekord für sowas. die auswertungen gibt es in einer art online-rekord-nachschlagewerk: http://sortbenchmark.org/. das gehört unter anderem auch zu hp und microsoft

[via]

doch nicht jeder heim-pc ist jetzt ein supercomputer: das team hat einfach günstige prozessoren und festplatten zu einem cluster verbaut. genaues wissen zu bekommen, um sowas selbst zu machen ist eine komplizierte angelegenheit und auch nicht ganz billig.

bis vor dem 1. april konnte man sich einen mächtigen supercomputer-cluster aus diversen playstation 3-konsolen selber bauen, da diese konsole linux-fähig war. sony hat jedoch diese alternative betriebssystem-unterstützung paranoiderweise gekickt, da man die ps3 auf gar keinen fall bösen hackern und homebrew-programmierern überlassen will. dafür nimmt der konzern auch den verlust eines wichtigen features der ps3 in kauf. was kein neuer move ist…

jedenfalls, dieser test liefert ein wichtiges statement zum energieverbrauch der zukünftigen gadgets: der wird nicht sehr hoch sein müssen. ob das die hersteller der tragbaren hardware jedoch beherzigen werden müssen sie selbst entscheiden.

ein laptop trägt in jedem fall seinen namen nicht zu unrecht.

:: line
prefab
// Dienstag, 6. April 2010

prefab ist eine entwicklung von james fogarty und morgan dixon von der universität washington. diese technik verspricht propriertäre software zu erweitern und zwar ganz ohne den zugrundeliegenden code zu ändern.

die manipulation findet bei prefab ausschliesslich auf der pixel-ebene statt: buttons, menüs, scroll-leisten sind ja, wenn das programm geöffnet ist, erst einmal pixel-darstellungen auf einem bildschirm. diese bestehen aus code-blöcken, die prefab bis zu 20 mal in der sekunde abfragt und so das verhalten der pixel ändern kann. prefab arbeitet dabei unabhängig auf jeder plattform und mit jeder applikation. das ist schön, zukunftssicher und clever.

[via]

am 14. april wollen die beiden entwickler ihre erfindung in atlanta auf der computer human interface conference vorstellen. der link zur quelle oben liefert auch ein kurzes video.

von einem open-source-standpunkt aus gesehen ist das schon irgendwie unnütz. doch wenn prefab zündet könnte es die art und weise zum positiven verändern, wie interfaces für unterschiedliche architekturen programmiert werden. wer schonmal interface-programmierung in c++ auf windows gemacht hat und das auch gerne mit nahezu identischem code für linux implementieren möchte, der weiss, dass das manchmal unmengen an arbeitsstunden und nerven erfordert. die unterschiedlichen architekturen erfordern ein komplett unterschiedliches paradigma, das sich viele entwickler nicht geben möchten (oder nicht geben dürfen, weil das gegen die “corporate philosophy” “verstösst”).

solange prefab nicht serienreif ist empfehle ich c++ und qt. das ist jedoch rein subjektiv und da qt seit einer weile zu nokia gehört auch nicht mehr soo toll wie noch vor ein paar jahren. aber so bleibt die applikation plattformunabhängig, wenngleich die portierung doch einfacher sein könnte. man darf gespannt sein, wie sich das in zukunft entwickelt. interface-programmierung wird sowieso komplett überbewertet. ;-)

:: line

[top]

] www . cipha . net [

footer